Pressemitteilung 24.06.2009 

QualitAS-Lehre: Anreize und Steuerung zum Nutzen guter Lehre – Start der bundesweiten Erhebung

Anreiz- und Steuerungssysteme in den deutschen Universitäten und Fachhochschulen sind Thema der Befragung des Verbundprojekts QualitAS-Lehre, die heute anläuft. Die Hochschulen, die teilnehmen, erhalten die Ergebnisse für die Weiterentwicklung ihrer Lehrqualität vorzeitig. Zudem erhalten zwölf als Fallstudien ausgewählte Hochschulen die Gelegenheit, von einer vertiefenden Analyse ihrer Anreiz- und Steuerungssysteme zu profitieren.

Alle Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland stehen derzeit vor der Herausforderung, neue Instrumente für hochschulinterne Steuerungszwecke – auch für die Verbesserung der Qualität der Lehre – zu entwickeln. Im Rahmen des Projekts »QualitAS-Lehre – Theorie und Praxis von Anreiz- und Steuerungssystemen im Hinblick auf die Verbesserung der Lehre« startet heute eine bundesweite Online-Befragung, zu der alle staatlichen Universitäten und Fachhochschulen sowie einige ausgewählte Privathochschulen eingeladen sind, sich zu beteiligen.

Die Online-Umfrage wird mit dem Ziel durchgeführt, eine umfassende Bestandsaufnahme der monetären und nicht-monetären Anreiz- und Steuerungsmechanismen der Hochschulen im Zusammenhang mit der Verbesserung der Qualität der Lehre zu erhalten. Dazu werden sowohl die Hochschulleitungen, die Fakultäten und Fachbereiche, die entsprechenden Institute und Studiengänge sowie die zentrale Hochschulverwaltung aller öffentlichen Universitäten und Fachhochschulen in die Untersuchung einbezogen.

Durch die sich anschließenden qualitativen Fallstudien an ausgewählten Hochschulen werden die Ergebnisse der quantitativen Fragebogenstudie insbesondere im Hinblick auf den Zusammenhang von hochschulindividuellen Zielsystemen, der Qualität der Lehre und gewählten Anreizmechanismen einer vertiefenden Analyse unterzogen.

Parallel zu dieser umfassenden Bestandsaufnahme auf Ebene der Hochschulen erfolgt eine Bestandsaufnahme auf der jeweiligen Landesebene. Dazu werden die Steuerungs- und Anreizsysteme der sechzehn Bundesländer unter dem Fokus der Verbesserung der Qualität der Lehre an den Hochschulen analysiert.

Die so empirisch ermittelten Anreiz-, Steuerungs- und Qualitätszusammenhänge in den Hochschulsystemen werden in ein übergreifendes Simulationsmodell überführt. Mithilfe dieses Modells kann die Wirksamkeit des spezifischen Landes- und Hochschulsystems simuliert und vor dem Hintergrund ggf. unterschiedlicher Zielsetzungen optimiert werden. Aus den insgesamt gewonnenen Erkenntnissen können dann konkrete Handlungsempfehlungen für Hochschulen abgeleitet werden, die diese dabei unterstützen können, die Qualität ihrer Lehre zu verbessern.

Das Projekt QualitAS-Lehre findet im Rahmen des Programms Empirische Bildungsforschung statt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Es ist als dreijähriges Verbundprojekt des FiBS - Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie Berlin mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) Berlin und der Universität Bielefeld angelegt.

(Insgesamt: 37 Zeilen à 85 Anschläge, 3.038 Zeichen)


Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20
Wir freuen uns über einen Hinweis auf Ihre Berichterstattung. Vielen Dank!